Wir sind mit unserem Antrag zum Schwerlastverkehr in der BVV Pankow am 14.08.2019!

Im Rundbrief 05/2019 haben wir von unseren drei Anträgen zum Schwerlastverkehr, zur Sanierung der Kastanienallee und zur Sanierung der Str. vor Schönholz berichtet (Rundbrief hier zum herunterladen).

Mit Unterstützung der GRÜNEN wurde dieser Antrag nun in die BVV Pankow eingebracht und wird erstmals am

14.08.2019 in der Sitzung beginnend ab 17:30 Uhr beraten. Hier finden Sie die vollständige Tagesordnung der Sitzung. Hier finden Sie den Antrag und die zugehörigen Drucksachen.

Wegen der Vielzahl der Beratungspunkte erwarten wir, dass unser Anliegen wahrscheinlich nicht vor 19:00 Uhr aufgerufen wird. Es ist zudem davon auszugehen, dass unser Antrag zuerst in den Verkehrsausschuss weiter verwiesen wird.

Wir werden die Gelegenheit haben zu Beginn der Beratung in einer kurzen Ansprache die Thematik des Antrags den BVV-Verordneten vorzustellen.

Die Sitzung ist öffentlich und alle Interessierten sind eingeladen, hieran teilzunehmen. Die Sitzung findet wegen Bauarbeiten im BVV-Saal Pankow jedoch an folgendem Ausweichort statt:

Robert-Havemann-Saal, Bezirksamt Mitte von Berlin, 10178 Berlin, Karl-Marx-Allee 31.

Interessanterweise gibt es noch andere Anträge, die für unser Anliegen von Belang sind.

In diesem Antrag fordert die Fraktion der LINKEN erste Überlegungen ein, ob Industrieunternehmen der Abfallwirtschaft aus dem Gewerbegebiet „Buchholzer Straße“ und auch der „Flottenstraße“ in Reinickendorf nicht auf ein anderes Areal mit Gleisanschluss verlagert werden. Hier geht es genau auch um die Problematik des Schwerlastverkehrs in Wohngebieten ! Offenbar zahlen sich unsere wiederholten Bemühungen, das Thema auf die politische Tagesordnung zu setzen, nun aus !

Auffallend sind weiterhin die hohe Zahl von Anträgen, die die Forderung nach Reduzierung von Durchgangsverkehr, Tempo 30 und Lärmschutz in Pankow zum Thema haben.

Ein Gedanke zu „Wir sind mit unserem Antrag zum Schwerlastverkehr in der BVV Pankow am 14.08.2019!“

  1. Ablehnung der Tonnagebegrenzung in der F-E-Str:
    Wenn man im Bezirk schon prinzipiell davon ausgeht, dass sich sowieso niemand an ein evtl. Zusatzzeichen (Anlieger frei) halten würde, wozu dann überhaupt noch Verkehrszeichen? Das 10km/h-Verkehrsschild wird auch von 95% der Kraftfahrer absichtlich ignoriert – wahrscheinlich verstehen die motorisierten Verkehrsteilnehmer als einen Eingriff in ihre “persönliche Freiheit”. Das alles ist wirklich ein Armutszeugnis der Regierenden. Und dann noch die Feststellung “….. da der bauliche Zustand der F-E-Str. eine Tonnagebegrenzung nicht zwingend erforderlich macht….. Da fehlen einem die Worte.
    AL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.