Mittelstraße / Rosenthal

Mittelstraße
Ansicht der Mittelstraße in Rosenthal in östlicher Richtung

Die Mittelstraße am östlichen Ende des Stadtteils Rosenthal ist eine ca. 200m lange Anwohnerstraße, die nur einspurig befahrbar ist. Auf einer Seite parken Autos, auf der anderen Seite ist ein breiter Gehweg. In der Mittelstraße wohnen viele Familien mit Kindern, und besuchen auch die Kita in der Dietzgenstraße.
Die Mittelstraße ist eine typische Abkürzungsstrecke zwischen den beiden Straßen des übergeordneten Netzes Dietzgenstraße und Schönhauser Straße.

Zur Vermeidung der Ampel an der Kreuzung Dietzgenstr. / Schönhauser Straße fahren jeden Tag viele Pendler und auch LKW durch die nur einspurig befahrbare Straße. Obwohl die Straße in westlicher Richtung für LKW gesperrt ist, fahren regelmäßig viele LKW in beide Richtungen durch die Straße. Die Einmündungen der Straße sind häufig zugeparkt und haben eine schlechte Sicht. Um den Gegenverkehr nicht zu lange warten zu lassen, fahren viele Fzg. Schneller als die erlaubten 30km/h.

Problematik:
Die Verkehrssituation wird dem Charakter der Mittelstraße als Anwohnerstraße nicht gerecht. Insbesondere für Radfahrer und für Kinder ist die Situation aufgrund der beengten Verhältnisse, der schlechten Sicht zwischen den parkenden Autos und des starken Durchgangsverkehrs gefährlich. Durch den Durchgangsverkehr entstehen erhebliche Lärmbelastungen für die Anwohnenden.

Ausblick:
Die Mittelstraße ist vorgesehen als Bestandteil des Rad-Vorrangnetzes auf Basis des Berliner Mobilitätsgesetzes. Das Rad-Vorrangnetz sieht Radwege von 2,5m pro Richtung vor und soll prioritär in den Jahren 2024-2027 umgesetzt werden (Link zur Webseite, zum Radverkehrsplan Berlin (PDF)). Das Radverkehrsnetz im Umfeld ist im FIS-Broker Berlin (–> direkter Link zur Karte) einsehbar (rote Linien Vorrangnetz, gelbe Linien Nebennetz). Wie die Radverbindung hier umgesetzt werden soll, ist bislang unklar – eine Neu-Aufteilung des Straßenquerschnittes scheint jedoch unumgänglich.

Mögliche Maßnahmen bzw. Lösungen bis zur Planung für das Rad-Vorrangnetz:

  • Sperrung für LKW in beide Richtungen
  • Schild „Anlieger frei“ – Einfahrt nur für Anwohnende
  • Fahrbahn-Aufschwellungen an mind. 3 Stellen zur Reduktion der Geschwindigkeit
  • Anordnung für wechselseitiges Parken, um Verkehrsgeschwindigkeit zu vermindern
  • Modalfilter (Poller) in der Mitte der Straße oder am östlichen oder westlichen Ende

Was kann getan werden, um die Verkehrssituation bis zu einer Neuplanung der Straße zu verbessern ? Welche der o.g. Möglichkeiten favorisieren Sie ? Welche anderen Vorschläge haben Sie ? Bitte schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentarfunktion unten (Name muss nicht angegeben werden, Pseudonym reicht), nehmen Sie an der Umfrage unten teil (bis 19.09.2022) oder kontaktieren Sie uns per e-mail.

Welche Maßnahmen halten Sie für sinnvoll zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Mittelstraße (mehrere Antworten möglich)?
  • Sperrung für LKW in beide Richtungen 27%, 7 votes
    7 votes 27%
    7 votes - 27% of all votes
  • Fahrbahnaufschwellungen an mindesten 3 Stellen zur Reduktion der Geschwindigkeit 27%, 7 votes
    7 votes 27%
    7 votes - 27% of all votes
  • Schild "Anlieger frei" - nur Anwohnerverkehr 23%, 6 votes
    6 votes 23%
    6 votes - 23% of all votes
  • Anordnung für wechselseitiges Parken 8%, 2 votes
    2 votes 8%
    2 votes - 8% of all votes
  • Modalfilter (Poller) am einem Ende der Straße 8%, 2 votes
    2 votes 8%
    2 votes - 8% of all votes
  • Modalfilter (Poller) nach der Hälfte der Straße 4%, 1 vote
    1 vote 4%
    1 vote - 4% of all votes
  • Modalfilter an beiden Enden der Straße* 4%, 1 vote
    1 vote 4%
    1 vote - 4% of all votes
Abstimmungen insgesamt: 26
Voters: 8
11. September 2022 - 19. September 2022
* - von einem Benutzer hinzugefugt
Umfrage beendet

Hinweis: die Umfrage ist nicht repräsentativ, da ein mehrfaches Abstimmen nicht augeschlossen werden kann.

5 Gedanken zu „Mittelstraße / Rosenthal“

  1. Ich hatte mich bereits vor etwa 2 Jahren um eine Veränderung der Verkehrssituation bemüht. Leider wurde alles von der Verkehrsverwaltung des Bezirks Pankow abgelehnt. Dazu hätte Torsten Hofer eine kleine Anfrage an den Bezirk gestellt und man hätte sich zu dem Thema geäußert. Diese liegt mir leider nicht mehr vor sollte aber zu recherchieren sein.

    Wir sind als Anwohner der Mittelstraße 2/3 sehr an einer Verbesserung interessiert. Täglich spielen sich hier unglaubliche Szenen ab wenn sich hupend 2 Fahrzeuge gegenüber stehen.

  2. Das Nichteinhalten der Geschwindigkeitsbegrenzung und der tägliche LKW Verkehr sind m.e. Die größten Probleme. Auch ich finde, dass der Einsatz von Schwellern oder auch das versetzte Parken Abhilfe schaffen würde.

  3. Am besten wären Poller an einem Ende der Mittelstrasse nur für PKW s , so dass keine LKW s mehr durchkommen.
    Weil Schilder halten LKW s nicht davon ab um trotzdem abzukürzen.
    Dann die Fahrbahnaufschwellungen um die Geschwindigkeit zu reduzieren.

  4. Ein wesentliches Problem entsteht ,wenn zu Feierabend am östlichen Ende der Mittelstrasse mehrere Fahrzeuge in die Dietzgenstrasse abbiegen wollen (um sich den „Umweg“ über die Ampelkreuzung zu ersparen),aber wegen zu hohem Verkehrsaufkommen in der Dietzgenstrasse nicht fahren können.Dies führt zum blockieren der Einmündung in die Mittelstrasse.Mit den oben angeführten Maßnahmen wird dieses Problem nicht gelöst.
    Eine Lösung hierfür währe die Umwandlung der Mittelstrasse in eine Einbahnstrasse (von Ost nach West).Damit entfällt der angeführte Stau an der Einmündung zur Dietzgenstrasse und der Verkehr würde sich stark reduzieren.
    Dies war in früheren Jahren schon einmal so und hat wunderbar funktioniert.Der ganze Aufwand würde sich auf ein paar Verkehrsschilder beschränken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.